Monika Hopf

Monika Hopf

Monika Hopf

Ich bin Monika Hopf und wohne derzeit in Wiesbaden. Seit 23 Jahren bin ich beruflich als Sachbearbeiterin in der Versicherungsbranche tätig. Seitdem ich 1960 auf die Welt gekommen bin, hat mich das Wasser fasziniert und immer begleitet. Als Kind und Jugendliche wurden allen Seen unsicher gemacht, im Schulschwimmen war ich immer ganz vorn mit dabei und in den Ferien habe ich mein Geld als Rettungsschwimmerin verdient. Als Leistungsschwimmerin konnte ich zwar keine großen Erfolge feiern, aber die Zeit hat mich doch sehr geprägt. Später fing ich an zu Tauchen und natürlich auch ab und zu mal zu Schnorcheln. Schön war es nicht, gegen den Auftrieb zu kämpfen und keine Luft mehr zu haben, um die tollen Dinge unter Wasser ohne DTG zu erkunden. Da hörte ich, dass es direkt Kurse dafür gibt, diese Kunst zu erlernen. Es war um mich geschehen, das Apnoefieber hatte mich gepackt.

Die Schwerelosigkeit, das Gefühl frei zu sein, ganz bei sich zu sein, den Freefall zu genießen und sich in einem Element zu bewegen, wo wir zwar herkommen, aber doch nicht hingehören, das fasziniert mich. Natürlich auch die Community, Menschen unterschiedlicher Nationen, Herkunft und Zielen, vereint dieser Sport.

Am liebsten tauche ich ohne Flossen, die Natürlichkeit begeistert mich jedes Mal aufs Neue.

Ich habe keine bestimmten Idole, wohl aber bewundere ich Menschen, die diszipliniert ihr Ziel verfolgen, besonders Menschen mit Handicap, das finde ich äußerst bemerkenswert.

Ich hatte das große Glück, an drei Weltmeisterschaften teilnehmen zu dürfen, Pool WM, Tiefen WM und Team WM. Ein besonders erfolgreiches Jahr war 2012, Deutscher Rekord CWT im See, Deutsche Meisterin und Siegerin des German Cup.

Da es bei uns an geeigneten Seen fehlt, trainiere ich sehr viel im Schwimmbad die Pooldisziplinen, für das Tieftauchen geht es im Sommer auch mal ins Freigewässer, aber auch diese sind leider nicht tief genug. So war ich schon auf den Philippinen und Ägypten zum Training.